Warum du als Cosplayer Visitenkarten haben solltest und wie du sie kinderleicht online erstellst verrate ich dir in diesem Guide!

Günstige CosCards gibt es schon ab 10€ und damit sie nur günstig und nicht billig sind, verrate ich als Mediengestalterin dir ein paar Experten-Tipps.

Was sind CosCards?

Eigentlich sind das nur Visitenkarten für Cosplayer – aber weil Visitenkarten so öde klingt, hat sich der Begriff CosCard verbreitet und gehalten. Der Trend rund um Cosplay Visitenkarten ist noch recht jung aber er wird immer beliebter!
CosCards eignen sich zum schnellen Austausch von Daten (Social Media oder E-Mail) auf einer Con oder ganz allgemein zum Spaß am sammeln und tauschen. Einige machen sich sogar eine Freude daraus und gestalten ihre Karten wie richtige Sammelkarten – collect them all!

Wie sieht so eine CosCard aus?

Hier sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt!
Die eingebürgerte Größe für eine Visitenkarte ist 85x55mm bzw. 55x85mm. Aber hier gilt: je kreativer desto auffälliger.
Zum aufklappen, Miniformat mit nur 20mm Höhe, Holo-Effekt, Glitzer – geht nicht, gibt’s nicht!
Druckereien sind da super vielseitig wenn man sich etwas damit einarbeitet und auch bereit ist die Effekte zu zahlen.
Wichtig ist, dass deine CosCard dich präsentiert.
Du möchtest Infos über dich verbreiten, also sollten sie vorhanden und gut lesbar sein.
Die meisten Cosplayer haben auf der Vorderseite ein oder mehrere Fotos und auf der Rückseite Text und Icons. Super beliebt sind auch Sets aus unterschiedlichen Vorderseiten – verschiedene Motive zum sammeln.

Aufbewahren, tauschen und sammeln!

CosCards helfen zum schnellen Austausch von Infos – so bekommst du die Fotos vom Fotografen direkt wenn du ihm deine Karte gibst oder er dir seine und musst nicht auf Facebook & Co rumfragen.
Allerdings eignen sich die Karten auch super zum sammeln und tauschen!
Wenn du auf einer Con in großer Runde deine Karten auspackst finden sich schnell viele Leute zum tauschen – oder Interessierte die noch keine Karte haben!
Egal ob neue Bekanntschaft oder alte Freunde, CosCards sind ein schönes Andenken.
Am besten bewahrt man sie zu Hause in einem Album auf. Es gibt spezielle Alben für Visitenkarten in jeder Form, Farbe und Preisklasse. Hübsch sind die Karten auch an einer Pinnwand oder als kleine Fotogalerie an der Wand.
Für die Aufbewahrung während einer Con eignen sich kleine Etuis oder Kartons. Sie sollten deine und die getauschten Karten vor Kratzern und Knicken schützen, also am besten verschlossen halten.

Wie kriege ich eine CosCard?

Für eine eigene Visitenkarte musst du heute kein Grafikdesigner oder Drucker mehr sein. Im Internet gibt es viele Druckereien die super einfach sind und dutzende Tools zum online gestalten. Sie bieten oft Vorlagen die man super in Form und Farbe anpassen kann.
Viele Druckereien bieten auch direkt ihre eigenen Design-Tools an, mit denen man dann anschließend bestellen kann.

Die Preise für Visitenkarten sind sehr breit gefächert, wie die Möglichkeiten. Natürlich gibt’s Visitenkarten kostenlos, aber da sollte man aufpassen, mehr dazu gleich.
Im Regelfall liegt der Preis bei 15-20€ für 50-100 Stück in Standardausführung – all das hängt aber von der Druckerei und deinen gewünschten Features ab.
Viele Druckereien bieten kostenfreie Muster an, damit du eine Vorstellung hast was du bekommst: nutze sie!

Visitenkarten online gestalten: Tools

Ich hab für dich mal ein paar Druckerei-Tools getestet und dies sind meine drei Favoriten.
Ich habe auf allen drei Seiten bereits bestellt und bin zufrieden, letztlich musst du aber selbst entscheiden ob dir Preis-Leistung zusagt!

Flyeralarm online gestalten

Pro: Über 15.000 Vorlagen • Foto-Bibliothek • kinderleichte Bedienung
Contra: leichter Aufpreis für Online Design

Vistaprint online designen

Pro: Über 6000 Vorlagen • sehr kreative Designs • einfache Basic-Funktionen
Contra: Wenig Design-Funktionen • wenig und meist Standard-Vorlagen

Moo Vorlagen/Design

Pro: Verschiedene Rückseiten-Motive • sehr schlicht und simpel
Contra: Sehr feste Vorlagen und enorm wenig Anpassungsmöglichkeiten

Kostenlose Visitenkarten! Klasse! Geld sparen!

Nein!
Kostenlose Visitenkarten sind mit höchster Vorsicht zu genießen.
Meist sind das Werbeangebote um dich als Kunde für die Druckerei zu gewinnen. Das ist an sich nicht schlecht, aber oft haben solche kostenlosen Visitenkarten einen oder sogar mehrere Haken!
Riesige Werbung der Druckerei auf der Rückseite deiner Karte, schlechte Qualität (verschwommener Druck, schlecht geschnitten), wenige Option (oft nur einseitiger Druck und billigste Variante) oder sogar Abofallen lauern.

Und mal ehrlich: hübsch ist anders.
Hast du sowas gern im Album? 🙁

Investiere lieber ein paar Euro, dafür hast du schöne Visitenkarten die sich sehen lassen – und musst nicht erklären warum da ein krummer Schnipsel aus dem Drucker mit deiner E-Mail hinten drauf klebt.
Kein Scherz.
Hatte ich in der Hand.
Die Karte wanderte noch auf der Con in den Müll.

Sei dir für die paar Euro nicht zu schade, günstige Visitenkarten gibt’s schon ab 10€!

Tipps vom Profi

Als Mediengestalterin mit mehr als 6 Jahren Berufserfahrung hab ich schon alles gesehen.
Gerade auf Cons geistern viele seltsame Visitenkarten herum.
Solche, die direkt im Müll landen.

Du musst kein Design-Profi sein um deine Visitenkarten hübsch zu gestalten – beachte meine Tipps und der Grundstein ist gelegt!

  • Vermeide Text auf Bildern, besonders wenn der Text auf unruhigem Hintergrund steht
  • Wenn es sich nicht vermeiden lässt: unterlege den Text farbig für mehr Kontrast
  • Nutze lesbare Farben, mit gutem Kontrast zum Hintergrund (keine hellblaue Schrift auf dunkelblauem Grund – oder umgekehrt)
  • Benutze für Text ruhigen Hintergrund, am besten einfarbig!
  • Visitenkarten sind klein! Schrift sollte groß und leicht zu lesen sein, nutze den Platz den du hast!
  • Achte auf Abstände: zum Rand, Zwischenräume der Zeilen usw.
  • Vorsicht bei detailreichen Fotos, sie überfordern auf so kleinem Raum unnötig
  • Hände weg von Schnörkelschriften, wenn doch: groß genug!
  • Weniger ist mehr: Überlege genau welchen und wie viel Text du brauchst! Je weniger Text, desto größer kannst du ihn machen.
  • Beschränke dich auf das Wichtigste: Was nutzt dein Animexx-Name auf der Visitenkarte, wenn du nie rein guckst?

Und zum Schluss der absolute Profi-Tipp!

Rauszoomen – sieh dir deine Visitenkarten mal in Originalgröße am Bildschirm an, ohne dran zu kleben.

Kann man alles von 30cm Abstand aus noch ohne Augen zukneifen lesen?
Nein?
Dann noch mal neu!

Und jetzt bist du dran!

Mit welchem der vorgestellten Tools wirst du deine Visitenkarte gestalten?
Welche Druckerei hat dich überzeugt und kriegt deinen Auftrag? Erzähl es uns!

Interessant? Teile den Beitrag mit Anderen!